T-Rena

T-RENA ist eine Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Sie findet im Anschluss an die medizinische Rehabilitation statt. In dieser Maßnahme soll die allgemeine und spezielle Leistungs- und Belastungsfähigkeit der Versicherten durch die gerätegestütztes Training gesteigert werden.  Andere Bezeichnungen sind Muskelaufbau, Medizinische Trainingstherapie oder Krafttraining an medizinischen Geräten. 

 

T-RENA wird empfohlen, wenn diese Therapieform bereits Erfolg versprechend in der Reha-Einrichtung zur Anwendung gekommen und eine Verbesserung bzw. Stabilisierung des Gesundheitszustandes der Versicherten durch diese Leistung zu erwarten ist. 

Für wen ist T-REna geeignet?

T-RENA kommt für Versicherte mit Beeinträchtigung bzw. Funktionseinschränkung am Haltungs- und Bewegungsapparat - unabhängig von der Entlassungsdiagnose - in Betracht.  Die Dauer und Förderung wird vom Arzt der Rehabilitationseinrichtung festgelegt. Dieser erstellt gemeinsam mit dem Rehabilitanden einen Trainingsplan. 

Die Empfehlung der Reha-Einrichtung für T-RENA gilt gleichzeitig als Kostenzusage für den Leistungserbringer. 

Durchführung und Dauer von T-Rena

T-RENA soll möglichst innerhalb von vier Wochen, jedoch spätestens innerhalb von 6 Wochen nach Ende der vorherigen medizinischen Rehabilitation beginnen und innerhalb von sechs Monaten nach Ende der vorherigen medizinischen Rehabilitation abgeschlossen sein. 

Die Trainingsmassnahmen können begleitend zu einer Erwerbstätigkeit stattfinden.